Backen mit Obst

Sommerzeit ist Obstkuchenzeit –  Saftige Früchtekuchen und edle Obsttorten sind die ungeschlagenen Lieblinge in den Backstuben von Süd bis Nord. Das Geheimnis ihrer Beliebtheit ist die große Vielfalt. Diese reicht vom einfachen Rührkuchen bis hin zur festlichen Biskuittorte. Kuchenrezepturen mit Obst zählen dabei zu den ältesten der Welt. Immerhin waren Früchte, neben Honig, lange Zeit die einzige Möglichkeit dem Kuchen eine gewisse süße Note zu verleihen. Für ein optimales Backergebnis sollte auf die Kombination von Früchten und Teigart geachtet werden. Nicht jede Frucht eignet sich gleichermaßen gut für bspw. Rühr- oder Biskuitteige. Daher sollte man sich beim Backen besser strikt an die jeweilige Rezeptur halten und der eigenen Phantasie  eher bei der Dekoration freien Lauf lassen.

Die Verwendung frischer, einwandfreier und reifer Früchte, am besten noch aus der Region oder dem eigenen Garten, sollte für einen guten Geschmack und ein einwandfreies Aroma  selbstverständlich sein.

Einen Überblick, welche heimischen Obstsorten zu welcher Zeit Saison haben, finden Sie hier.

Alternativ kann man auch auf gute Qualitäten eingemachter oder tiefgefrorener Früchte zurückgreifen. Um das fruchteigene Aroma stärker in den Vordergrund zu spielen, eignen sich Kräuter oftmals als natürliche Aromaspender. Thymian verstärkt bspw. das Aroma von Brombeeren und Himbeeren. Zitronengras verhilft Heidelbeeren zu neuen geschmacklichen Höhenflügen. Aber auch die Kombination von Obstsorten untereinander kann den verführerischen Geschmack der verwendeten Früchte betonen. So harmonieren Blaubeeren und Aprikosen bzw. Pfirsiche nicht bloß nur farblich gut miteinander.

Um möglichst lange in den Genuss des vollen Fruchtaromas zu kommen, sollte das Obst vernünftig gelagert werden. Äpfel und Birnen geben nach und nach Wasser an Ihrer Umgebung ab. Sie sollten daher möglichst in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit gelagert werden. Darüber hinaus sollten Äpfel und Birnen, aber auch Bananen und Aprikosen immer separat von anderem Obst gelagert werden, da diese ein Pflanzenhormon freisetzen, welches anderes Obst schneller verderben lässt. Südfrüchte wie Bananen, Mangos oder Papayas sollten bei etwa 15 Grad und nicht im Kühlschrank gelagert werden. Eine Ausnahme bilden hier reife Orangen. Diese können, genauso wie die generell sehr empfindlichen Beeren, im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Teigarten und Obst

Rührteig:

Wie der Name schon verrät, ist das Rühren der Zutaten für das Gelingen des Kuchens besonders wichtig. Die Zutaten sollten dabei möglichst alle Zimmertemperatur haben. Geben Sie die Eier immer nach und nach zur Butter-Zucker-Masse. Das Backpulver sollte vorab mit dem Mehl vermengt werden und die Mehlmischung im Anschluss zügig untergerührt werden. Bei Obstkuchen aus Rührteig werden die Früchte mitgebacken. Der in Form oder auf ein Blech gestrichene Teig wird dicht mit Früchten belegt. Das macht einen stabilen Teig notwendig. Deshalb sollte ein Rührteig für Obstkuchen immer mit etwas mehr Mehl  als im Grundrezept angegeben hergestellt werden. Wenn die Früchte unter den Rührteig gehoben werden sollen, bemehlen Sie diese vorher. Dies verhindert das Absinken der Früchte auf den Boden.

Hefeteig:

Verwenden Sie möglichst frische Hefe für einen optimalen Hefetrieb. Damit dieser sofort einsetzen kann, sollten alle Zutaten Zimmertemperatur haben. Um ein zu starkes Aufweichen des Bodens durch das saftige Obst zu verhindern, kann man diesen vor dem Belegen mit Semmelbröseln, gemahlenen Nüssen oder Mandeln bestreuen.

Mürbeteig:

Mürbeteig ist ein Multitalent. Am besten gelingt dieser, wenn Sie Ihn mit weicher Butter zubereiten. Böden aus Mürbeteig eignen sich besonders, üppige Obstbeläge zu tragen. Hierfür bieten sich prinzipiell alle Früchte an, die es vertragen, mitgebacken zu werden, bspw. Äpfel, Birnen, Pflaumen, Erdbeere, Kirschen usw.

Biskuit:

Für festen Eischnee schlagen Sie das Eiweiß am besten mit einem Teil des im Rezept angegebenen Zuckers auf. Den fertigen Eischnee rühren Sie zunächst zu einem Drittel unter die anderen Zutaten. So gleichen sich beide Massen an. Den übrigen Eischnee heben Sie zum Schluss vorsichtig unter und backen den Teig sofort, damit er nicht zusammenfällt. Biskuitteig harmoniert hervorragend mit dem Aroma von Beeren und Kirschen. Die Leichtigkeit verdankt der Biskuitteig der Luft, die durch geduldiges Schlagen von Eigelb und Eiweiß den Teig locker werden lässt. 

Wussten Sie schon?

Fertige Obstböden durchsaften nicht so leicht, wenn Sie vor dem Belegen etwas Sahnesteif auf den Boden aufstreuen. Rhabarber ist streng genommen kein Obst, sondern botanisch gesehen ein Gemüse.

Wann schmeckt welches Obst am besten?

Unser Saisonkalender gibt Auskunft darüber, wann heimische Obst- und Beerensorten geerntet werden, damit Ihre Rezepte besonders frisch und schmackhaft sind.

 

Zum Öffnen der Datei klicken Sie bitte auf die angezeigte Tabelle.