Aus dem Blog „Julie feels good" - CLEAN EATING BEERENTORTE

Immer wieder bekomme ich die Frage gestellt, ob Dinkel denn Clean Eating geeignet wäre. Und meine Antwort lautet: Jein. Dinkel ist eine Urform des Weizens. Dinkel als solches ist aber Weissmehl und die Bezeichnung „Weissmehl“ umfasst schon lange nicht mehr nur das Weizenmehl, sondern auch das Dinkelmehl – und zwar dann, wenn ihm Keim und Randschichten genommen wurden. Also: Dinkel: Ja, aber unbedingt als Vollkornvariante.

Was macht Dinkel aus? Dinkel enthält etwas mehr Eiweiß, Magnesium, Zink und Eisen als Weizen. Er schmeckt leicht nussig. Außerdem besitzt Dinkelmehl hervorragende Backeigenschaften. Prinzipiell lässt sich Dinkel überall anstelle von Weizen verwenden (ich tausche das mehr 1:1 aus und gebe ca. 10-20% mehr Flüssigkeit hinzu – hat bis jetzt immer geklappt). Bei Backwaren solltet ihr jedoch berücksichtigen, dass Dinkelbrote oder –Brötchen schneller trocken werden. So ist es mir auch bei meinem ersten Versuch, diese Torte zu backen, ergangen – am nächsten Tag war sie einfach nur trocken, sodass ich das Rezept noch einmal etwas angepasst habe.

Ich benutze Dinkelmehl im Vergleich zu Weizenmehl nicht so oft, da mein Mann den Geschmack von Dinkel leider so gar nicht mag. Meinetwegen würde ich nur noch Dinkel-Vollkornmehl verwenden, aber dann müsste ich den ganzen Kuchen alleine essen. Letzte Woche habe ich es dann doch einmal wieder riskiert (meine Lieblingsnachbarn freuen sich auch über Kuchen) und siehe da: Es hat ihm geschmeckt.

Mein Dinkelmehl habe ich von Rosenmehl. Für alle, die noch nie etwas von dieser Mehlmarke gehört haben: Macht gar nichts, denn ihr kennt sie ganz sicher unter einem anderen Namen: Aurora für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Bremen, Hamburg und Nordrhein-Westfalen; Goldpuder in Baden-Württemberg; Diamant-Mehl in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Bremen, Hamburg und Nordrhein-Westfalen; Rosenmehl in Bayern und Gloria im Raum Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Die Marke Rosenmehl umfasst achtzehn Mehlsorten aus unterschiedlichen Getreidearten und in verschiedenen Ausmahlungsgraden. Da ich ja nur Vollkornmehl benutze kommen für mich das Weizen- und Dinkelvollkornmehl in Frage. Aber was kann man alles damit backen und was gelingt vielleicht doch nicht so gut mit der Vollkornvariante? Auf Rosenmehl.de habe ich eine tolle Übersicht für euch entdeckt.

Kommen wir zu meinem Torten-Rezept, von dem ich ganz begeistert bin. Neben der Dekoration, die wahnsinnig viel Spaß gemacht hat sticht diese Torte durch seine „Ehrlichkeit“ hervor. Die Füllung quillt heraus und wird nicht hinter einer Schicht Fondant und Co versteckt und auch das Topping wurde so gelassen und nicht glattgestrichen. Beide Cremes habe ich aus einer Mischung aus Magerquark und Joghurt nach griechischer Art gemixt und in die Füllung zerdrückte Himbeeren gegeben. Den Teig habe ich als einen ganzen Kuchen gebacken und nach dem Auskühlen mit dem Messer durchtrennt, um zwei Kuchenböden zu erhalten. Diese Torte ist zum Servieren am ersten Tag sicher am besten geeignet, allerdings schmeckt sie an Tag zwei noch besser, da alles schon durchgezogen ist. Ich habe übrigens in einer kleineren Backform (18 cm) gebacken – Dinkel Vollkornmehl ist so sättigend, dass ein kleines Stück Torte pro Gast reicht.

Zutaten

Boden

125 g Kokosöl

125 g Honig oder Agavensirup

160 ml Milch

1 Banane, zermatscht

60 ml Orangensaft

2 TL Vanille

250 g Dinkel Vollkornmehl

2 TL Backpulver

75 g Kakaopulver, entölt

1/2 TL Salz

Beerenfüllung

150 g Magerquark

50 g Joghurt griechischer Art oder Naturjoghurt

250 g Himbeeren

3 EL Cashewmus (optional)

2 EL Honig oder Agavensirup

Weiße Füllung

150 g Magerquark

50 g Joghurt griechischer Art oder Naturjoghurt

3 EL Honig oder Agavensirup

1 TL Zitronensaft

1/2 TL Vanille

etwas Zimt

Dekoration

Erdbeeren

Zubereitung

Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Eine 18 cm Springform einfetten.

Die trockenen Teigzutaten vermengen.

Das Kokosöl langsam in einer Pfanne schmelzen lassen.

In einer weiteren Schüssel Banane, Milch, Vanille, Saft und Honig vermengen und danach das flüssige Öl hinzu geben. Alles gut vermengen.

Nun die flüssigen Zutaten in die trockenen Zutaten geben und vermengen.

Den Teig in die Backform geben und für ca. 1 Stunde backen.

Auskühlen lassen und in zwei Teile schneiden.

Die Füllungen jeweils verrühren.

Die Beerenfüllung auf den unteren Boden streichen. Den oberen Boden darauf legen und diesen mit der weißen Füllung bestreichen.

Nun die Erdbeeren halbieren und die Torte dekorieren.

Quelle: http://juliefeelsgood.de/2017/04/26/clean-eating-beerentorte.html